KochmesserKochmesser

Wüsthof ist ein Messer-Hersteller mit Sitz in Solingen. Die Classic- und Grand-Prix-Serien wurden von Consumer Reports als bestbewertete Messerserien anerkannt.

Das Unternehmen, das sich seit 7 Generationen in Familienbesitz befindet, stellt vor allem Küchenmesser der mittleren bis oberen Preisklasse für den privaten und professionellen Gebrauch her.

Wüsthof arbeitet mit berühmten Köchen auf der ganzen Welt zusammen, darunter Martha Stewart (Classic-Serie), Gordon Ramsay (Classic-Ikon-Serie), Jamie Oliver (sowohl Classic als auch Ikon), James Martin (Culinar), Michael Cox und Emeril Lagasse (Emeril), die Wüsthof-Messer empfehlen und verwenden.

Bereits im Jahr 1895 wurde der Dreizack beim Kaiserlichen Patentamt in Berlin als Markenzeichen des Unternehmens eingetragen. Das Logo, seit 1967 ein weißer Dreizack im weißen Kreis auf rotem Grund, wurde bis heute mehrfach in Details überarbeitet und ist seit 2018 ein roter Dreizack im roten Kreis.

Alle Wüsthof-Messer (auch Wüsthof Dreizackwerk) werden in Solingen hergestellt, wo rund 400 der 480 Mitarbeiter des Unternehmens beschäftigt sind. Die Marke wird weltweit in über 80 Ländern verkauft und der Export hat einen Anteil von 80 % am Umsatz.

Eigenschaften

Stahl

Alle Wüsthof-Messer, mit Ausnahme der Silverpoint-Serie (hergestellt aus der Stahlsorte X46Cr13), haben die Formel "X50CrMoV15" in ihre Klinge geätzt. Das bedeutet, dass der einzelne Block der korrosionsbeständigen Stahllegierung, aus dem sie hergestellt ist, 0,5 % Kohlenstoff, 15 % Chrom und nicht spezifizierte kleinere Mengen an Molybdän und Vanadium enthält. X50CrMoV15 ist die deutsche DIN-Normbezeichnung der Legierung, mit der Werkstoffnummer (W-Nr-Norm) 1.4116.

Herstellung

Die meisten Wüsthof-Messer sind präzisionsgeschmiedet, mit Ausnahme der lasergeschnittenen (gestanzten) Serien Gourmet, Silverpoint und Urban Farmer. Geschmiedete und gestanzte Messer unterscheiden sich durch die Herstellungsschritte der Messerrohlinge:
Die Grundform und der integrierte Kropf geschmiedeter Klingen werden in einem Gesenk bei 1200 °C präzisionsgeschmiedet und anschließend bei 1500 °C gehärtet.
Gestanzte Rohlinge aus einer Edelstahlplatte lasergeschnitten werden.
Geschmiedete Wüsthof-Messer werden in mehr als 40 Arbeitsschritten hergestellt, gestanzte Wüsthof-Messer in 14 Schritten.

Zum Schärfen der Klingen verwendet Wüsthof sein eigenes automatisiertes PEtec-Verfahren ("Precision Edge Technology"): Die optimale Neigung der Klinge während des automatisierten Schärfvorgangs wird auf der Grundlage individueller Lasermessungen jeder einzelnen Klinge berechnet, was gleichbleibende Ergebnisse gewährleistet. Deutsche Messer werden mit einem Winkel von 14 Grad pro Seite geschliffen, japanische Messer mit einem Winkel von 10 Grad pro Seite.

Produkte

Kochmesser

Eingestellte Serien

Messerschärfer

Wüsthof bietet eine Vielzahl von Produkten zum Abziehen und Schärfen von Messern an. Die Produktpalette umfasst Abziehstähle in verschiedenen Längen mit auf einige Messerserien abgestimmten Griffausführungen, mit Industriediamanten beschichtete Wetzstähle, Wetzstähle mit Keramikschaft, Abziehsteine und Keramikmesserschärfer mit voreingestellten Winkeln.

Messer-Aufbewahrung und Schneid-Unterlagen

Für die Aufbewahrung von Messern bietet Wüsthof Messerblöcke, Magnethalter und Organizer für die Schublade sowie Hart- und Weichschalen, Rolltaschen und Klingenschützer für den Transport an. Außerdem bietet das Unternehmen Schneidunterlagen aus Holz und thermoplastischem Polyurethan an.

Geschichte

Johann Abraham Wüsthofs Solinger "Scherenfabrik, Stahl- und Eisenwaren" wird erstmals 1814 in den örtlichen Aufzeichnungen erwähnt. Die Fabrik, eine von vielen ihrer Art zu dieser Zeit, wurde in einem sogenannten "Kotten" betrieben, einer kleinen Schleiferei mit wasserbetriebenen Schleifsteinen. In den ersten Jahren arbeitete Wüsthof im Auftrag größerer Firmen und besaß noch keine eigene Marke. Der Sohn von Johann Abraham, Eduard Wüsthof, führte 1836 als zweites Standbein Taschenmesser ein.

Eduards Söhne Robert und Eduard verlegten das Unternehmen an den heutigen Firmensitz und errichteten eine mit Dampfmaschinen betriebene Fabrik, die um 1880 die Produktion aufnahm. 1881 nahm Robert Wüsthof eine Auswahl an Scheren und Taschenmessern mit nach New York und begründete damit die ersten Handelsbeziehungen des Unternehmens mit den USA.

Der Bekanntheitsgrad der Marke stieg, als Wüsthof auf Industrie- und Handelsausstellungen im In- und Ausland auftrat, wie z. B. auf der Düsseldorfer Ausstellung 1902. In den 1930er Jahren wurde die Messerproduktion auf rostfreien Stahl umgestellt.

Obwohl Solingen gegen Ende des Zweiten Weltkriegs stark zerstört wurde, blieb das Wüsthof-Werk weitgehend unversehrt, und die Produktion wurde bald nach Kriegsende wieder aufgenommen. In den 1970er Jahren ersetzte Wüsthof das alte Fabrikgebäude durch neue Anlagen mit teilautomatisierten Produktionslinien, nahm Taschenmesser, Scheren und Bestecke aus dem Sortiment und konzentrierte sich auf Messer für den professionellen und privaten Gebrauch.

Die Produktionsanlagen sind hoch automatisiert. Bereits 1986 wurde der erste Roboter installiert. Heute führen mehr als 100 Roboter viele Schritte im Herstellungsprozess der Messer aus, während bestimmte Aufgaben wie das Finishen der Kanten und Oberflächen sowie das abschließende Honen der Klinge noch von Hand erledigt werden.

1987 wurde die Wusthof-Trident of America, Inc. gegründet, um den wichtigsten Exportmarkt des Unternehmens zu bedienen. Das Schwesterunternehmen Wusthof-Trident of Canada wurde 2012 gegründet.

In den Jahren 2002 und 2014 wurden die zweite und dritte Produktionsstätte in Lindgesfeld (Gewerbegebiet Solingen) in Betrieb genommen, und 2019 eröffnete Wüsthof sein erstes Markengeschäft, ebenfalls in Solingen.